WJ informierten sich beim IHK-Themenfrühstück über aktuelle Fachkräfteprojekte

Siegen, 21. Oktober 2015 - Beim etablierten „IHK-Themenfrühstück“ informierten sich die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen (WJSW) über aktuelle Themen und Projekte der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK). Klaus Fenster, Geschäftsbereichsleiter für berufliche Bildung und zentrale Dienste, und WJSW-Betreuer Stephan Jäger stellten an diesem Morgen vor allem wichtige Projekte zur Fachkräftesicherung vor:

Beim Projekt „Gewinnung von Auszubildenden aus der Region Wuppertal/Solingen für den Ausbildungsmarkt im Kreis Olpe“ möchte die IHK vor allem kleine und mittlere Ausbildungsunternehmen im Südsauerland bei der Suche nach Auszubildenden unterstützen. „Für immer mehr Betriebe wird es dort schwieriger, geeignete Bewerber/innen zu finden. Die noch offenen Ausbildungsstellen übersteigen im Südsauerland deutlich die Nachfrage“ erläutert dazu Klaus Fenster. Im Agenturbezirk Wuppertal/Solingen sei diese Situation umgekehrt. Deswegen wolle man Jugendlichen dort schon im kommenden Jahr hochwertige Ausbildungsperspektiven im Kreis Olpe anbieten. Zum August/September 2016 sollen etwa 10 geeignete und motivierte Jugendliche aus Wuppertal und Solingen für die Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich im Südsauerland gewonnen werden. Die jungen Menschen erhalten von Anfang an Wohnmöglichkeiten und Betreuung im CJD-Jugenddorf in Olpe-Eichenhagen sowie eine finanzielle Unterstützung. Sie werden zudem umfassend über das attraktive Arbeits- und Lebensumfeld im Kreis Olpe informiert.

Mit dem „Flüchtlingsprojekt“ unterstützen IHK und Berufsbildungs-zentrum der IHK Siegen (bbz) Flüchtlinge im Hinblick auf die Integration in den regionalen Arbeitsmarkt: Im bbz erfolgt seit diesem Jahr eine metalltechnische Berufsorientierung für Asylbewerber zusammen mit einer Schulung zu „Leben in Deutschland“. Mit etlichen Unternehmen ist das bbz schon in Kontakt, um die teilnehmenden Flüchtlinge in Praktika zu vermitteln. Anschließend sollen sie weitere Grundkurse im Hinblick auf Ausbildung und Beschäftigung durchlaufen. Im kommenden Jahr wird dieses Projekt dann auf weitere Branchen ausgeweitet, z. B. auf den Handel und das Gastgewerbe. Die IHK Siegen wird auf breiter Basis Unternehmen zu Praktika für Flüchtlinge ansprechen. In einer IHK-Umfrage bei 225 Unternehmen hatten sich rund 80 % grundsätzlich bereit erklärt, Flüchtlingen Beschäftigungschancen zu bieten. Auf dieser Basis wird die IHK bei den Betrieben für die Bereitstellung von Praktika werben.

Gerade hat die IHK eine Studie zum Thema „Wie gehen Abiturienten mir ihrer Berufswahl um?“ veröffentlicht. Ziel ist es dabei, angehende Abiturienten bzw. Oberstufenschüler stärker für die duale Berufsausbildung und das duale Studium zu gewinnen. „Unsere Unternehmen benötigen überwiegend beruflich qualifizierte Fachkräfte. Wenn es immer mehr Abiturienten gibt, müssen wir größere Teile dieses Personenkreises für eine betriebliche Berufsausbildung begeistern. Sonst bluten unsere Ausbildungsstrukturen auf Strecke aus“ betont Fenster vor den Wirtschaftsjunioren. Die veröffentlichte Studie biete Handlungskonzepte für eine umfassendere Berufsorientierung der Abiturienten. Hierbei können auch die Wirtschaftsjunioren helfen.

„Es ist interessant aus erster Quelle zu hören, in welchen Bereichen die IHK Siegen unterwegs ist. Die genannten Projekte halten wir für sehr unterstützenswert. An mehreren Stellen gibt es auch Anknüpfungspunkte für das Engagement der Wirtschaftsjunioren“ bekräftigt Junioren-vorsitzender Timm Bendinger.

Weitere Themen wurden beim Frühstück intensiv besprochen. U. a. auch das Engagement der IHK Siegen für eine bessere Breitbandversorgung für regionale Unternehmen, gerade auch in Gewerbe- und Industrieunternehmen. Die IHK führt dazu eine Umfrage durch und wird die Ergebnisse in Kürze veröffentlichen.

Bericht: Stephan Jäger

KONTAKT



Sprechen Sie uns an!

Zum Kontaktformular